mm
Macbeth
Macbeth "am Anfang war der Mord"
Shakespeares   Macbeth   ist   der   berühmteste Königsmord    der    Theatergeschichte.    Das Theater     Zerberus,     bekannt     für     seine Vermischung     von     Musik,     Theater     und Bildender    Kunst,    hat    ihn    komprimiert... (Bad.     Zeitung)     Es     braucht     nur     drei Personen,   um   die   existentiellen   Fragen   um Leben   und   Tod   anzugehen:   Macbeth,   Lady Macbeth       und       etwas,       was       man "Hirngespinst"      oder      "dunkle      Ahnung" nennen   könnte.   Die   drei   sind   Versuchung, Idee   und   Ausführung.   Ohne   sie   wäre   der Mord   nicht   möglich,   der   am   Anfang   des Massensterbens steht. Die    Inszenierung    will    das    "Mysterium    der    menschlichen    Seele" ergründen. Warum   wollen   wir   Macht?   Warum   töten   wir?   Wie   wird   aus   einem Menschen   eine   Mordmaschine?   Eine   Inszenierung   mit   suggestiven Bildern,   atmosphärischer   Dichte   und   einem   ,,gehetzten   Ultrasound" a   Ia   lnchtaboka-tables.   Der   Abend   zeigt   Macbeth   in   seinen   letzten Minuten    seines    Lebens,    in    einem    Zustand    der    Schlaflosigkeit, zwischen Tag und Nacht. Das   hört   sich   sehr   düster   an   -   doch   die   Regisseurin   Yvonne   Lötz   hat auch    komische    und    verspielte    Szenen    in    ihr    Stück    gesetzt. Holzschnittartig      in      kurzen,      sprunghaften      Szenen,      ja      fast fragmentarisch,   dreht   sich   die   Handlung   vom   Königsmörderkönig   um eine   Grundfrage:   Ist   der   Mensch   der   Ausgangspunkt   aller   Gewalt oder   sind   es   die   Verhältnisse?   Und   gibt   es   einen   Ausweg   aus   dem Kreislauf   von   Mord   und   Gewalt,   aus   dem   der   Einzelne   sich   stets hinaussehnt.
Click thumbnail to enlarge
   Mit freundlicher Unterstützung: - -Kulturamt Freiburg   -Sparkasse Freiburg   -Landesverband Freier Theater BW. e.V.     aus Mitteln des Ministeriums WFK BW.
Fotos: Matthias Heipel
Badische Zeitung: DAS THEATER ZERBERUS INSZENIERT EINEN EIGENWILLIGEN "MACBETH" Wenn die Natur Kopf steht ( mehr ... hier klicken)
Besetzung: Lady Macbeth: Luisa Wolke Macbeth: Rainer Sievert, K.H. Maurer Dunkle Ahnung: Raimund Schall Licht und Ton: Jan Hucklenbroich Raum und Kostüme: Yvonne Lötz Textkonzeption: Yvonne Lötz Inszenierung: Yvonne Lötz
Theater Zerberus
THEATER ZERBERUS FREIBURG,  Postfach 5538,  79022 Freiburg,  Telefon: (+49)  0761 7010733,   Email: info[at]theater-zerberus.de
F R E I B U R G
Inszenierung, Textkonzeption, Raum und Kostüme: Yvonne Lötz (Premiere: 11. Jan. 2001 im E-Werk, Freiburg)